Vom Kreditvertrag zu Schulden

easyhelp Deutschland steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite!

Die ersten „Konsumentenkredite“ gab es ab Ende der 50er Jahre. Es wurde damals ein erheblicher Werbeaufwand betrieben, um Kreditnehmer anzulocken, da es zu dieser Zeit noch als persönliche Katastrophe galt, Schulden zu haben und sich zu überschulden.

Ende der 60er und 70er Jahre waren Konsumentenkredite, damit auch Schulden, zur Finanzierung von Waren bereits die Normalität und versprachen gesellschaftliche Teilhabe.

1968 wurde dann auch der Dispositionskredit von den Sparkassen eingeführt. In dieser Zeit war die Arbeitslosenquote auf einem extrem niedrigen Stand und die Schulden konnten bezahlt werden. Im Durchschnitt waren es in den 60er und 70er Jahren nur 430.0001 Arbeitslose. Im Gegenzug dazu sind es im Jahr 2013 schon 2.950.2501 Arbeitslose. Jedoch brachten die ökonomische Krise 1973/74 und 1980/82 auch eine hohe Arbeitslosenquote durch viele Entlassungen und dadurch entstanden Schulden. Die Voraussetzungen für die Kreditvergabe wurden brüchig und es kam verhäuft zu Überschuldungen.

Ende der 90er Jahre waren bereits 2,8 Mill. Haushalte überschuldet. Durch den Ausschluss von nicht „kreditwürdigen“ Personen kam es zur Entwicklung von unseriösen Anbietern und die Zahl der Schulden stieg enorm an.

Damals wurde das Problem „Schulden“ noch in der Drogenhilfe, Wohnungslosenhilfe und Straffälligenhilfe behandelt. Anfang der 80er Jahre spezialisierte sich das Arbeitsfeld „Schuldnerberatung“.

Laut Herrn Claus Reis gibt es fünf Phasen der Überschuldung.

  1. Die Kreditaufnahme erfolgt (Schulden entstehen)
  2. Durch unvorhergesehene Ereignisse (z.B. Waschmaschine geht kaputt) steigt die finanzielle Belastung
  3. Man versucht erst mal die finanziellen Schwierigkeiten mit den eigenen Mitteln zu beheben, z. B. durch Umschuldungskredite. Diese sind aber nur kurzfristige Lösungen und schaffen nur neue Schulden
  4. Schließlich kommt man in den Zahlungsverzug und kann seinen monatlichen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen.
  5. Jetzt können auch Miete und Strom nicht mehr regelmäßig gezahlt werden. Man spricht jetzt von einer Kumulation der Schulden, also einer Anhäufung von Schulden.

Kennen Sie das Problem? Sie denken, Sie schaffen es alleine und es entstehen nur noch mehr Schulden statt weniger? Mit easyhelp Deutschland steht Ihnen ein kompetentes Team an Ihrer Seite und hilft Ihnen bei Ihrem Problem mit den Schulden.

Lassen Sie sich noch heute über Ihre Möglichkeiten informieren und starten Sie in ein neues Leben ohne Schulden. easyhelp Deutschland macht’s möglich!

Auf www.easyhelp-deutschland.de können Sie sich ausreichend über die Angebote informieren und noch heute eine Anfrage stellen, um sich von Ihren Schulden zu befreien.

1Bundesagentur für Arbeit

Zurück zur Übersicht

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.