Obliegenheiten/Pflichten des Schuldners in der Privatinsolvenz

easyhlp Deutschland: Hilfe aus den Schulden

Während der Privatinsolvenz muss ein Schuldner gewisse Pflichten erfüllen, damit er die Restschuldbefreiung erteilt bekommt und die Schulden damit erledigt sind.

Zu diesen Pflichten oder auch Obliegenheiten gehört zum einen, dass der Schuldner eine angemessene Erwerbstätigkeit ausübt oder sich um eine bemüht. Außerdem darf er keine zumutbare Tätigkeit ablehnen.

Des Weiteren muss das Vermögen des Schuldners, wie zum Beispiel eine Erbschaft, zur Hälfte des Wertes an den Treuhänder abgegeben werden.

Jeder Wechsel des Wohnsitzes oder des Arbeitgebers muss unverzüglich dem Insolvenzgericht und dem Treuhänder mitgeteilt werden. Es reicht also nicht nur aus einen Nachsendeantrag bei der Post zu stellen.

Der Schuldner darf Zahlungen nur an den Treuhänder vornehmen und die Gläubiger nicht nach eigenem Ermessen befriedigen. Es darf kein Sondervorteil einzelner Gläubiger bestehen.

Natürlich gibt es noch weitere Obliegenheiten in der Privatinsolvenz. Im Detail finden Sie zum Nachlesen alle Obliegenheiten in der Insolvenzordnung.

Die Gründe für das Versagen der Restschuldbefreiung erfahren Sie im nächsten Teil.

Haben sie auch Schulden? Steht Ihnen das Wasser bis zum Hals?

Scheuen Sie nicht davor, sich Hilfe zu holen.

Rufen Sie uns heute noch an!

Gemeinsam finden wir eine Lösung.

 

Zurück zur Übersicht

Share Button

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.